Was wenn ich niemandem gehören würde

Was, wenn ich keinem gehören würde -
keiner mich schön oder hässlich finden würde,
keiner meinem Sein so viel Bedeutung geben würde,
dass die Schwere von „falsch“ oder „richtig“ ständig wie ein Damoklesschwert über mir hängt,

mich einengt wie ein Fließband, auf dem die richtige, die liebenswerte, die erleuchtete Kristin produziert wird

wenn auch ich selbst mir weniger Bedeutung geben würde,
und es mir egal wäre, was die anderen von mir halten,
dann könnte ich tun und lassen, was ich jetzt gerade will und meinem
so scheinbar widersprüchlichen Wesen völlig freien Lauf lassen,
dann wäre ich frei ganz ich zu sein,

diese wunderbare Welt zu entdecken, mich zu entdecken als Mittelpunkt meines Universums, jeden Tag, jede Minute neu, und auch andere Menschen zu entdecken im Hier und Jetzt und nicht in der Versklavung für den Rest meines Lebens oder die Länge unserer Beziehung, so lange wir es eben gerade miteinander aushalten, ich wäre frei davon, für dich deine Erwartungen erfüllen zu müssen und sei es nur, die weiche Unterlage, die du mir aus Liebe bringst, annehmen zu müssen, weil du es doch in Liebe getan hast. Auch das hält mich gefangen, weil dann bin ich es wieder die aus der Liebe fällt, jedenfalls das was wir für Liebe halten.. Harmonie, es dem anderen recht machen, gemeisam schwingen - was so wundervoll ist, wenn es von allein geschieht und ich dem anderen aus vollem Herzen dienen kann und gleichzeitig ist es als Diktat dessen, was wir haben wollen, so ein großes Gefängnis.

mich engt es ein, wenn du mich toll findest.. natürlich kannst du tun und lassen, was du willst,  nur dass du weißt, ich fühl mich dazu verpflichtet, immer so toll sein zu müssen, weil du mir diesen Rahmen vorgibst. und dann enttäuscht bist, wenn ich da wieder rausfalle.. ich selbst dann enttäuscht bin, wenn ich da wieder rausfalle und es wieder mal nicht geschafft habe, die Erwartungen von dir und mir zu erfüllen und in Liebe zu sein, also das, was wir dafür halten  .. weil ich bin wie ich bin und offenbar bin ich anders, aber auch das sind wir alle, ich weiß

Beziehung, die ich immer so wollte und ersehnte, ich sehe jetzt dein wahres Wesen und ja, ich will dich und ich will dich auch nicht.. oft scheinst du der Liebe im Wege zu stehen, wenn Liebe einfach nur sein bedeutet, einfach nur ich sein. ohne richtig und falsch und angemessen und unangemessen, wenn wir uns einfach nur begegnen könnten und offen für die Überraschung wären, was diese Begegnung hervorbringt, ohne alle Vorstellungen davon, was zu passieren hat, damit es schön ist

und ja, ich liebe meinen Mann und für dich, lasse ich mich in Beziehung pressen von dir und von mir, diese Ausnahme mache ich gern. gemeinsam mit dir möchte ich ausprobieren, was Beziehung eigentlich bedeutet und wir werden es herausfinden, da bin ich ganz sicher und wenn es den Rest unseres Leben dauert. Freie Liebe bedeutet für mich nicht, dass ich mit vielen Menschen Beziehung eingehe - Sklaverei so scheint es gerade, sondern dass ich es erstmal mit einem schaffe, ganz ich zu sein. frei von deinen und meinen Erwartungen im Vertrauen dessen, dass es gut ist. dass es das Leben ist, was wir zu leben haben, dass das Leben ein Geschenk ist, das viel größer ist, als wir erahnen können und erleben können, so lange wir in den alten Schienen von „sollte“ und „müsste“ und weiterleben.  Danke, dass ich die mit dir sein kann, die ich bin.. jeden Tag mehr.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Karen (Mittwoch, 06 September 2017 14:24)

    Ganz , man selber sein - befreit von allem auferlegten- in dem Vertrauen, dass es gut ist !
    so mach ich das : DANKE