Gestalttherapie als ritual - die Heldenreise

Die Heldenreise von Paul Rebillot boomt zur Zeit und ist das einwöchige Abenteuer, der kreativen Selbsterfahrung. Seit Sommer 2015 kamen gehäuft Klienten zu mir, die an dieser rituellen Gestaltarbeit teilgenommen haben und mir sehr begeistert davon berichteten. Angetan von den Berichten meiner Klienten entschloß mich daraufhin auch teilzunehmen und bin vor kurzem im Mai 2016 über den Verein "Irgendwie anders" zur eigenen Heldenreise aufgebrochen. Bei der Heldenreise geht es im Wesentlichen um die Konfrontation zwischen widerstreitenden Polen (hier Held und Dämon), die jeder kennt und die uns im Alltag massiv blockieren können. Im Optimalfall gelingt die Vereinigung der beiden Pole miteinander. Es ist erstaunlich was der Gestalttherapeut Paul Rebillot in den 60/70er erschaffen hat und wie integrativ er bei der Umsetzung vorging. Das Konzept ist durchdacht und wird von "Irgenwie anders" lebendig mit gestalttherapeutischer Haltung umgesetzt. Eine Teilnahme kann ich jedem empfehlen, der den Ruf seines Herzens hört und folgen will. Zudem gibt diese Selbsterfahrungswoche für Neulinge mehr als einen Einblick und Geschmack davon was Gestalttherapie eigentlich ist.

Hier noch ein Interview zur Heldenreise.

 

Kommentare: 1 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Isis Rusin (Samstag, 04 Februar 2017 05:02)


    It's an awesome post in support of all the online visitors; they will take advantage from it I am sure.